Eine sehr traurige Nachricht

Liebe Freunde,

mit einer sehr traurigen Nachricht mĂŒssen wir uns heute an Euch wenden. Sicherlich hat es sich schon herumgesprochen und Ihr wisst es bereits: Am vergangenen Freitag, 27. November ist unser Vorsitzender Frank Litterscheid völlig unerwartet von uns gegangen.

Wir wollen uns nun darauf konzentrieren, die gemeinsam begonnen Projekte und vom ihm langfristig vorgeplanten Ideen umzusetzen, unser Bauvorhaben am PĂŒtzemichplatz in die nĂ€chste Phase zu fĂŒhren, die gemeinsamen Feierlichkeiten, unsere Veranstaltungen und Feste weiter zu organisieren. Das Zusammenleben im Dorf, gerade in den aktuellen schwierigen Zeiten, wollen wir weiter fördern und stĂ€rken. Frank hinterlĂ€sst eine tiefe LĂŒcke im Heimatverein, die wir zwar niemals schließen können, aber gemeinsam uns an den erfolgreichen letzten Jahren orientieren sollten, um sein Werk fortzusetzen.

Aber nur gemeinsam können wir solche schweren Zeiten durchstehen – und so möchten wir zusammen mit Euch und Ihnen in die Zukunft blicken. Wir möchten weiterhin mit unseren Freunden und Nachbarn den regen und ehrlichen Austausch pflegen, uns treffen, gemeinsame Veranstaltungen durchfĂŒhren und so nicht nur lokal, sondern regional Freundschaften stĂ€rken. Niemand wird alleine gelassen, denn zusammen sind wir stark und können die Welt ein bisschen besser machen. Und der Mut und die Freude, genau das zu machen, wĂ€chst eben auch durch Euch und Eure Freundschaft und UnterstĂŒtzung.

In tiefer Trauer

Heimatverein Happerschoß

P.S. Frank wird am Donnerstag, 10. Dezember auf dem Friedhof in Happerschoß beigesetzt. Auf Wunsch der Familie dĂŒrfen anstelle von zugedachten Blumen gerne der Heimatverein Happerschoß (DE26 3706 9520 6010 6720 13 oder die Deutsche Krebshilfe DE65 3705 0299 0000 9191 91 mit einer Spende bedacht werden. Kennwort: Frank Litterscheid

Kein Sankt-Martinszug – Geschenke gab es dennoch

(Archivbild aus 2019)

Der Heimatverein hĂ€tte gerne den Sankt Martinszug wie in den Vorjahren am 10. November durchgefĂŒhrt. Bei ĂŒber 500 Teilnehmern wĂ€ren die Corona-Auflagen jedoch nicht einzuhalten gewesen. Um zumindest ein wenig „Sankt-Martins-Stimmung“ ins Dorf zu bekommen, hatten wir gebeten am 10.11.2020 bunte Laternen vor die HĂ€user bzw. in die Fenster zu stellen. Einige wenige hatten sich viel MĂŒhe gegeben und ihre GĂ€rten und Fenster wunderschön geschmĂŒckt.

(Sankt Martin im Kindergarten Sankt Remigius)

Mit dem Geld aus der Haussammlung haben wir in den vergangenen Jahren WeckmĂ€nner gekauft, die dann nach dem Zug auf dem PĂŒtzemichplatz an alle Kinder verschenkt wurden. Auch das gab es in diesem Jahr nicht. Aber so ganz leer ausgehen sollten die Kinder dann doch nicht. Zumindest die Kindergartenkinder sollten was bekommen. Mit dem katholischen Kindergarten Sankt Remigius wurde vereinbart, dass dieser WeckmĂ€nner  besorgt, deren Kauf der  Heimatverein mit einer Spende in Höhe von 100,-€ unterstĂŒtzte.

 

Der U-3-Kindergarten „GĂ€nseblĂŒmchen“ entschied sich fĂŒr was Gesundes. Hier bekam jedes Kind Mandarinen, Äpfel, Bananen und einen Saft.

FĂŒr 2021 wĂŒnschen wir uns, dass wir dann gemeinsam mit dem Sankt Martin wieder durch das Dorf ziehen und dabei die bekannten Lieder singen können.

⛔ Sankt Martin zieht nicht …

Bildquelle: J.Nowak

[JN] Absage mit schwerem Herzen – der Umzug im Dorf mit Kindern und Kapelle entfĂ€llt in diesem Jahr. Viele Kinder dicht an dicht, das Pferd voran welches den Sankt Martin trĂ€gt, bunte Laternen, Fackeln und die gemeinsam mit der Kapelle angestimmten Lieder, eine wunderbare, warme Vorstellung. „Zusammen am Feuer stehen ? Die Weckmann-Verlosung auf dem PĂŒtzemichplatz ? Geht das in diesem Jahr ?“ haben wir uns als Organisatoren gefragt. Die Stadt erlaubt derzeit grundsĂ€tzlich die UmzĂŒge, ohne Kapelle und ohne Gesang mit Hygienekonzept und Mindestabstand. Doch so lĂ€sst sich bei besten Willen diese Feierlichkeit des christlichen Brauchtums nicht durchfĂŒhren.

Dieser rote Strich durch den roten Mantel tut weh – und damit sagen wir eine weitere und traditionelle Veranstaltung im Dorf ab. Ganz aktuell steigen derzeit die Corona-FĂ€lle wieder stark an und umso wichtiger ist es, dass wir Stellung beziehen und alles uns Mögliche machen, fĂŒr Eure Gesundheit und Sicherheit zu sorgen. Wir fĂŒhlen uns verantwortlich – und sagen daher den Zug ab.

Wir bitten aber alle Anwohner im Dorf zum Ehrentag von Sankt Martin die VorgĂ€rten und HĂ€user zu schmĂŒcken – Laternen und Fackeln sollen Happerschoss erleuchten und wenigsten ein kleines bisschen das GefĂŒhl vermitteln. Wir sind uns der GrĂ¶ĂŸe und Tragweite der Entscheidung bewusst – aber hoffen auf Ihr und Euer VerstĂ€ndnis in diesen ungewöhnlichen Zeiten auch Kultur und Brauchtum auszusetzen.

Weihnachtsbaum gesucht !

Bildquelle: Archiv Heimatverein

[JN 28.10.2020] ERLEDIGT ! Wir haben uns fĂŒr einen passenden Baum entschieden und bedanken uns recht herzlich fĂŒr alle Angebote, die uns per eMail, Anruf und Social-Media erreicht haben !

 

„Funkelnde Lichter, glĂ€nzende Kinderaugen und ein bisschen NormalitĂ€t fĂŒr die Vorweihnachtszeit“

Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist als „frĂŒher“ – so wollen wir vom Heimatverein trotzdem einen festlich geschmĂŒckten Weihnachtsbaum am Annoplatz aufstellen. Die Tradition soll gewahrt bleiben, auch in schwierigen Zeiten. Mit dem Baum wollen wir ein bisschen Besinnlichkeit, Ruhe und Geborgenheit zurĂŒckholen, daher suchen wir ab sofort fĂŒr Dezember einen schönen, gerade gewachsenen Tannenbaum, der fĂŒr unser Dorf gespendet wird. Haben Sie einen Baum, der dafĂŒr geeignet scheint ? Gerne schauen wir uns den Baum gemeinsam vor Ort an ! Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie einfach an ! Dankeschön ! [JN]

Familien-Obstsaft-Tag

Bildquelle: J.Nowak

[JN] Auch in diesem Jahr war die mobile Saftpresse der „Obstfreunde Siegtal“ bei uns auf dem PĂŒtzemichplatz zu Gast. Heute wurde ab 9 Uhr fleißig der Saft aus den angelieferten Äpfeln gepresst. Eine reichhaltige Ernte von Äpfeln war trotz sehr wenig Regen in dieser Saison möglich, und so war unsere Veranstaltung wieder sehr erfolgreich. Mit der vorherigen Termin-Anmeldung bei Familie Baumann aus Uckerath konnten lange Wartezeiten vermieden werden, außerdem war sichergestellt, das wir mit der tollen Vorarbeit und Planung den aktuellen Corona-Richtlinien mit einem ausgearbeiteten Hygienekonzept gerecht werden konnten. WĂŒrstchen vom Grill und eine reichhaltige Auswahl an Kuchen rundeten den Tag perfekt ab. Als zum Ende des Tages das Saubermachen und AufrĂ€umen begann, kam sogar noch die Sonne raus.

Wie funktioniert die Saftpresse eigentlich? Im ersten Schritt wird das gesammelte Obst grĂŒndlich gewaschen, bevor es in der Presse zerkleinert wird. Der entstehende Trester wird gesammelt per Förderband abgeleitet und kann als nahrhaftes Viehfutter verwendet werden. Der gewonnene Saft wird langsam auf 80°C erhitzt. Dieser Schritt wird „pasteurisieren“ genannt. Anschließend wird der noch heiße Saft in 5L oder 3L Beutel abgefĂŒllt und in eine Papp-Box „Bag-in-Box“ gepackt. Der Saft ist nun mindestens 2 Jahre lang haltbar, ab der ersten Öffnung vom Beutel dann immer noch 2 Monate. Auch ist das Mischen von verschiedenen Apfelsorten kein Problem, im Gegenteil, eine Mischung sorgt fĂŒr ein tolles Geschmackserlebnis.

Im nĂ€chsten Jahr ist wieder der Termin geplant – wir freuen uns schon heute auf den Termin und hoffen auf eine gesunde (Apfel-) Ernte fĂŒr 2021.

Dankeschön – fĂŒr Ehrenamt und UnterstĂŒtzung !

Bildquelle: HVH – JĂŒrgen Siebert

Ein besonderer Dank an die „Hennef-Stiftung“ der KSK Köln

Auch wenn alle Veranstaltungen des Heimatvereins Happerschoß in diesem Jahr abgesagt werden mussten, heißt das nicht, dass der Verein untĂ€tig war. Wir haben die Zeit genutzt um  notwendige Arbeiten an unserer Anlage auf dem PĂŒtzemichplatz durchzufĂŒhren. Unter anderem haben wir die in die Jahre gekommene KĂŒche abgebaut und neue KĂŒchenmöbel einbauen lassen. Dies war jedoch nur mit UnterstĂŒtzung der „Hennef-Stiftung“ der Kreissparkasse Köln möglich. Unser Förderantrag wurde genehmigt und so fand am 19.08,2020 die offizielle ScheckĂŒbergabe durch Mitglieder der Hennef-Stiftung gemeinsam mit unserem BĂŒrgermeister Klaus Pipke auf dem PĂŒtzemichplatz statt. [JS]

GrenzgĂ€ngertreffen und Kirmes fallen dieses Jahr aus …

⛔ GrenzgĂ€ngertreffen und Kirmes

[JN] Schweren Herzens wurde auf der vergangenen Sitzung des Kirmes-Ausschusses im Dorf beschlossen, auch die diesjĂ€hrige Remigius-Kirmes, die fĂŒr Oktober geplant war, ausfallen zu lassen. Im selben Atemzug wurde aber von allen anwesenden Vertretern der Vereine einstimmig beschlossen, fĂŒr nĂ€chstes Jahr wieder eine Kirmes zu planen. Ebenso wurde in enger Absprache mit dem BĂŒrgerverein aus Weingartsgasse entschieden, das traditionelle GrenzgĂ€ngertreffen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht durchzufĂŒhren. Auch hier ist aber ganz klar das Ziel nur in diesem Jahr auszusetzten, und im kommenden Jahr wieder gemeinsam das Treffen der beiden Vereine am Eisenkreuz durchzufĂŒhren.

Nun auch noch diese beide Veranstaltungen abzusagen ist uns ganz sicher nicht leicht gefallen, aber die unruhigen Zeiten und die angespannte, gesundheitliche Lage mit den Vorschriften und EinschrĂ€nkungen machen es notwendig, diesen Weg zu gehen. Der Heimatverein ist sich der Verantwortung fĂŒr unser Dorf und die Familien, Freunde und BĂŒrger bewußt – daher hoffen wir auf Ihr / Euer VerstĂ€ndnis fĂŒr diese Entscheidung. Bleiben Sie bitte gesund !

PĂŒtzemichfest 2020 – aktuelle Information vom Heimatverein

⛔ PĂŒtzemichfest

[JN]] PĂŒtzchensmarkt – abgesagt, Oktoberfest MĂŒnchen – abgesagt, Fußball EM abgesagt, alle großen Veranstaltungen und Konzerte werden wegen der COVID-19-Pandemie derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben oder gĂ€nzlich gestoppt. Leider mĂŒssen wir heute mitteilen, dass auch wir die Notbremse ziehen und unser bekanntes und beliebtes PĂŒtzemichfest in diesem Jahr nicht ausrichten werden. Uns liegt die Gesundheit der BĂŒrger und die Sicherheit aller GĂ€ste und Besucher sehr am Herzen, und nach der heutigen und auch zukĂŒnftig noch unsicheren Lage, wollen wir keinerlei Risiko eingehen. Wir lieben das Fest, die Stunden in froher Gemeinsamkeit und das gemĂŒtliche Beisammensein, die Freunde, die Nachbarn und vor allem unser Dorf.

Eine herausfordernde Zeit mit dem Virus – wir werden alle auf eine harte Probe gestellt. Und daher geht unser Dank an alle, die aktuell unsere Gesellschaft und Wirtschaft am Laufen halten und auch diejenige, die ihre Familie, Freunde und ihre Mitmenschen schĂŒtzen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag! Gerade als Verein im Dorf sehen wir auch uns als Vorbild und in der Verantwortung die Gesellschaft zu schĂŒtzen und unseren Teil zu leisten – und auch gleichzeitig Perspektiven fĂŒr morgen zu schaffen. Lassen Sie uns zusammenstehen – und die Verantwortung in dieser Zeit gemeinsam tragen.