Kein Sankt-Martinszug – Geschenke gab es dennoch

(Archivbild aus 2019)

Der Heimatverein h├Ątte gerne den Sankt Martinszug wie in den Vorjahren am 10. November durchgef├╝hrt. Bei ├╝ber 500 Teilnehmern w├Ąren die Corona-Auflagen jedoch nicht einzuhalten gewesen. Um zumindest ein wenig „Sankt-Martins-Stimmung“ ins Dorf zu bekommen, hatten wir gebeten am 10.11.2020 bunte Laternen vor die H├Ąuser bzw. in die Fenster zu stellen. Einige wenige hatten sich viel M├╝he gegeben und ihre G├Ąrten und Fenster wundersch├Ân geschm├╝ckt.

(Sankt Martin im Kindergarten Sankt Remigius)

Mit dem Geld aus der Haussammlung haben wir in den vergangenen Jahren Weckm├Ąnner gekauft, die dann nach dem Zug auf dem P├╝tzemichplatz an alle Kinder verschenkt wurden. Auch das gab es in diesem Jahr nicht. Aber so ganz leer ausgehen sollten die Kinder dann doch nicht. Zumindest die Kindergartenkinder sollten was bekommen. Mit dem katholischen Kindergarten Sankt Remigius wurde vereinbart, dass dieser Weckm├Ąnner┬á besorgt, deren Kauf der┬á Heimatverein mit einer Spende in H├Âhe von 100,-ÔéČ unterst├╝tzte.

 

Der U-3-Kindergarten „G├Ąnsebl├╝mchen“ entschied sich f├╝r was Gesundes. Hier bekam jedes Kind Mandarinen, ├äpfel, Bananen und einen Saft.

F├╝r 2021 w├╝nschen wir uns, dass wir dann gemeinsam mit dem Sankt Martin wieder durch das Dorf ziehen und dabei die bekannten Lieder singen k├Ânnen.