Kategorie-Archiv:Allgemein

Hennef schwingt den Besen fĂ€llt aus – wir sorgen trotzdem fĂŒr ein sauberes Dorf !

Bildquelle: Jens Nowak

[JN] Die letzten Tage, Wochen und Monate sind wir durch die Corona-Pandemie quasi im gesamten Vereinsleben gelĂ€hmt – keine Aktionen, keine Treffen, Feier, oder ArbeitseinsĂ€tze. Und der traurige Nebeneffekt sind die sich immer mehr tĂŒrmenden MĂŒllberge im und um unser Dorf herum. Achtlos weggeworfene Zigarettenstummel, Plastikverpackungen, TrinkpĂ€ckchen, Regenschirme und seit Corona nun auch noch die Schutzmasken, die achtlos von unseren MitbĂŒrgern im gesamten Dorf und insbesondere im nahen GebĂŒsch der Haltestelle nach Benutzung entsorgt werden.

Bildquelle: Daniel Schallowetz

Vergangenen Freitag und Samstag wurde spontan eine MĂŒll-Sammel-Aktion durch den Vorstand des Heimatvereins durchgefĂŒhrt – „unser Dorf soll sauber bleiben“. Alleine oder maximal zu zweit wurden besprochene StraßenzĂŒge mit MĂŒllbeutel und Greifzange abgelaufen, und die Umgebung vom Unrat befreit. Beachtliche sieben prall gefĂŒllte SĂ€cke landeten am Ende auf dem durch die Stadt bereitgestellten Fahrzeug am Dorfplatz. Weit mehr als 40 Masken haben wir beispielsweise wĂ€hrend der Aktion aufgesammelt. Pfui !

Bildquelle: Jens Nowak

Uns macht es traurig, wie sorg- und achtlos einige Mitmenschen hier im Dorf und der Umgebung mit der Natur und unserem Zuhause umgehen. Denn nicht nur TaschentĂŒcher und Bonbonpapier, Zigarettenstummel und VerpackungsmĂŒll, sondern sogar Pfandflaschen, Bauschutt, Metallschrott, und PlastikmĂŒll, auch prallgefĂŒllte Hundekot-Beutelchen werden einfach „mal eben“ entsorgt.

Tja, naserĂŒmpfend appellieren wir nochmal an diese Menschen ihren MĂŒll und Schrott selber fachgerecht und sicher zu entsorgen, und nicht unser schönes Dorf zu verschmutzen.

FrĂŒhlingserwachen & zerkratzte TĂŒren am PĂŒtzemichplatz

[JN] FrĂŒhlingserwachen – Ist junge Liebe im FrĂŒhling nicht schön? Scheinbar genießen auch „L“ und „L“ sehr ausgiebig Ihr gemeinsames GlĂŒck und möchten es gerne dem ganzen Dorf mitteilen. Offenbar durch ĂŒberkochende GefĂŒhle, blind vor HerzensglĂŒck wurden sogar auf beiden TĂŒren unseres Toilettencontainers die Lippenbekenntnisse und LiebesschwĂŒre verewigt – Warum muss fremdes Eigentum massiv zerkratz werden, um solche Botschaften zu teilen? Auch mit dickem schwarzen Filzstift wurde im Inneren unserer SchutzhĂŒtte am PĂŒtzemichplatz rumgeschmiert — Liebe Liebenden – schreibt Euch doch klassisch einen Brief, mit einem FĂŒller auf Papier, anstatt mit GegenstĂ€nden den Container und das Holzbauwerk zu beschĂ€digen. Wenn jemand gerne dazu etwas sagen möchte oder sogar weiß, wer das junge PÀÀrchen ist, kann sich gerne vertrauensvoll an uns wenden.  Vielleicht melden sich „L“ und „L“ auch bei uns, weil das schlechte Gewissen zwickt?

[vermisst] -?- … wir suchen unsere Plakette … !

[IN & OUT] 
 ganz klar OUT — nur 40 Wochen, oder 282 Tage, oder 406.080 Minuten zierte die Medaille unseren Dorfeingang. (Bericht vom 22.05.2020) 24.364.800 Sekunden hat es gedauert, bis „jemand“ unser Golddorfschild entfernt hat. Was geht in den Menschen vor, die solch eine robuste, fest installierte Metallplatte von einem Stein herunterreißen und mitnehmen ? 
. Sind es die paar Euro fĂŒr den Metallwert ? 

 Ist es blinde Zerstörungswut ? 
. FĂŒhlen sich ein paar „Halbstarke“ besonders krĂ€ftig um der blinden Zerstörungswut zu frönen ? 
.

Vielleicht ziert nun das Schild einen Partykeller oder eine Garage 
. FĂŒhlst „Du“ Dich gut dabei das Schild nun zu prĂ€sentieren ? 
Es liegt so viel ungesehene Arbeit und Herzblut in diesem Projekt, was schließlich und auch endlich mit dem Ehrenpreis „Golddorf“ belohnt wurde – und nun wurde die Tafel einfach entfernt. Nein, wir haben das Schild nicht bezahlt. Es wurde gesponsort von Freunden und Gönnern, die ihren Anteil an der Auszeichnung haben. Dieses Schild gehört dem Dorf und seinen Bewohnern, denn nur daher wurde es uns verliehen 
 Ernst gemeinte und sachdienliche Hinweise werden selbstverstĂ€ndlich vertraulich behandelt und auch anstĂ€ndig entschĂ€digt 

. Ach ja – der Ordnung halber ist natĂŒrlich auch die Polizei informiert und hat unsere Anzeige heute aufgenommen.

Quelle: J.Nowak (05.2020)

Ach, jetzt juckt das schlechte Gewissen ? Wir wollen unser Schild zurĂŒck und bieten dafĂŒr anonyme Übergabe im Dorf an – das Schild kann an der Kirche oder am PĂŒtzemichplatz abgelegt werden, alternativ natĂŒrlich gerne einer „Vertrauensperson“ ĂŒbergeben werden. Dieser Aufruf darf gerne geteilt und veröffentlicht werden ! [JN]

❀ Willkommen beim Heimatverein Happerschoß

[JN] Auf unserer Webseite finden Sie neben den AktivitĂ€ten und Terminen des Heimatvereins viele wichtige Information rund um unser Dorf. Historische Bilder, die Info-BlĂ€tter und interessante Artikel ĂŒber das Geschehen in Happerschoß, Information zu aktuellen Themen wie Dorfquelle, zum Freifunk und Feinstaubbelastung werden ebenso veröffentlicht wie Bilder von ArbeitseinsĂ€tzen und gemeinsamen Aktionen. Außerdem bieten wir Kontaktmöglichkeiten zur Reservierung unserer Freizeitanlage „PĂŒtzemichplatz“. Wir freuen uns ĂŒber Ihren Besuch hier auf der Seite und wĂŒnschen Ihnen eine gute Zeit. Wenn Sie Fragen haben oder Anregungen können Sie uns gerne eine eMail schicken an unser Vereinspostfach: info@heimatverein-happerschoss.de

Eine sehr traurige Nachricht

Liebe Freunde,

mit einer sehr traurigen Nachricht mĂŒssen wir uns heute an Euch wenden. Sicherlich hat es sich schon herumgesprochen und Ihr wisst es bereits: Am vergangenen Freitag, 27. November ist unser Vorsitzender Frank Litterscheid völlig unerwartet von uns gegangen.

Wir wollen uns nun darauf konzentrieren, die gemeinsam begonnen Projekte und vom ihm langfristig vorgeplanten Ideen umzusetzen, unser Bauvorhaben am PĂŒtzemichplatz in die nĂ€chste Phase zu fĂŒhren, die gemeinsamen Feierlichkeiten, unsere Veranstaltungen und Feste weiter zu organisieren. Das Zusammenleben im Dorf, gerade in den aktuellen schwierigen Zeiten, wollen wir weiter fördern und stĂ€rken. Frank hinterlĂ€sst eine tiefe LĂŒcke im Heimatverein, die wir zwar niemals schließen können, aber gemeinsam uns an den erfolgreichen letzten Jahren orientieren sollten, um sein Werk fortzusetzen.

Aber nur gemeinsam können wir solche schweren Zeiten durchstehen – und so möchten wir zusammen mit Euch und Ihnen in die Zukunft blicken. Wir möchten weiterhin mit unseren Freunden und Nachbarn den regen und ehrlichen Austausch pflegen, uns treffen, gemeinsame Veranstaltungen durchfĂŒhren und so nicht nur lokal, sondern regional Freundschaften stĂ€rken. Niemand wird alleine gelassen, denn zusammen sind wir stark und können die Welt ein bisschen besser machen. Und der Mut und die Freude, genau das zu machen, wĂ€chst eben auch durch Euch und Eure Freundschaft und UnterstĂŒtzung.

In tiefer Trauer

Heimatverein Happerschoß

P.S. Frank wird am Donnerstag, 10. Dezember auf dem Friedhof in Happerschoß beigesetzt. Auf Wunsch der Familie dĂŒrfen anstelle von zugedachten Blumen gerne der Heimatverein Happerschoß (DE26 3706 9520 6010 6720 13 oder die Deutsche Krebshilfe DE65 3705 0299 0000 9191 91 mit einer Spende bedacht werden. Kennwort: Frank Litterscheid

Kein Sankt-Martinszug – Geschenke gab es dennoch

(Archivbild aus 2019)

Der Heimatverein hĂ€tte gerne den Sankt Martinszug wie in den Vorjahren am 10. November durchgefĂŒhrt. Bei ĂŒber 500 Teilnehmern wĂ€ren die Corona-Auflagen jedoch nicht einzuhalten gewesen. Um zumindest ein wenig „Sankt-Martins-Stimmung“ ins Dorf zu bekommen, hatten wir gebeten am 10.11.2020 bunte Laternen vor die HĂ€user bzw. in die Fenster zu stellen. Einige wenige hatten sich viel MĂŒhe gegeben und ihre GĂ€rten und Fenster wunderschön geschmĂŒckt.

(Sankt Martin im Kindergarten Sankt Remigius)

Mit dem Geld aus der Haussammlung haben wir in den vergangenen Jahren WeckmĂ€nner gekauft, die dann nach dem Zug auf dem PĂŒtzemichplatz an alle Kinder verschenkt wurden. Auch das gab es in diesem Jahr nicht. Aber so ganz leer ausgehen sollten die Kinder dann doch nicht. Zumindest die Kindergartenkinder sollten was bekommen. Mit dem katholischen Kindergarten Sankt Remigius wurde vereinbart, dass dieser WeckmĂ€nner  besorgt, deren Kauf der  Heimatverein mit einer Spende in Höhe von 100,-€ unterstĂŒtzte.

 

Der U-3-Kindergarten „GĂ€nseblĂŒmchen“ entschied sich fĂŒr was Gesundes. Hier bekam jedes Kind Mandarinen, Äpfel, Bananen und einen Saft.

FĂŒr 2021 wĂŒnschen wir uns, dass wir dann gemeinsam mit dem Sankt Martin wieder durch das Dorf ziehen und dabei die bekannten Lieder singen können.

⛔ Sankt Martin zieht nicht …

Bildquelle: J.Nowak

[JN] Absage mit schwerem Herzen – der Umzug im Dorf mit Kindern und Kapelle entfĂ€llt in diesem Jahr. Viele Kinder dicht an dicht, das Pferd voran welches den Sankt Martin trĂ€gt, bunte Laternen, Fackeln und die gemeinsam mit der Kapelle angestimmten Lieder, eine wunderbare, warme Vorstellung. „Zusammen am Feuer stehen ? Die Weckmann-Verlosung auf dem PĂŒtzemichplatz ? Geht das in diesem Jahr ?“ haben wir uns als Organisatoren gefragt. Die Stadt erlaubt derzeit grundsĂ€tzlich die UmzĂŒge, ohne Kapelle und ohne Gesang mit Hygienekonzept und Mindestabstand. Doch so lĂ€sst sich bei besten Willen diese Feierlichkeit des christlichen Brauchtums nicht durchfĂŒhren.

Dieser rote Strich durch den roten Mantel tut weh – und damit sagen wir eine weitere und traditionelle Veranstaltung im Dorf ab. Ganz aktuell steigen derzeit die Corona-FĂ€lle wieder stark an und umso wichtiger ist es, dass wir Stellung beziehen und alles uns Mögliche machen, fĂŒr Eure Gesundheit und Sicherheit zu sorgen. Wir fĂŒhlen uns verantwortlich – und sagen daher den Zug ab.

Wir bitten aber alle Anwohner im Dorf zum Ehrentag von Sankt Martin die VorgĂ€rten und HĂ€user zu schmĂŒcken – Laternen und Fackeln sollen Happerschoss erleuchten und wenigsten ein kleines bisschen das GefĂŒhl vermitteln. Wir sind uns der GrĂ¶ĂŸe und Tragweite der Entscheidung bewusst – aber hoffen auf Ihr und Euer VerstĂ€ndnis in diesen ungewöhnlichen Zeiten auch Kultur und Brauchtum auszusetzen.

Weihnachtsbaum gesucht !

Bildquelle: Archiv Heimatverein

[JN 28.10.2020] ERLEDIGT ! Wir haben uns fĂŒr einen passenden Baum entschieden und bedanken uns recht herzlich fĂŒr alle Angebote, die uns per eMail, Anruf und Social-Media erreicht haben !

 

„Funkelnde Lichter, glĂ€nzende Kinderaugen und ein bisschen NormalitĂ€t fĂŒr die Vorweihnachtszeit“

Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist als „frĂŒher“ – so wollen wir vom Heimatverein trotzdem einen festlich geschmĂŒckten Weihnachtsbaum am Annoplatz aufstellen. Die Tradition soll gewahrt bleiben, auch in schwierigen Zeiten. Mit dem Baum wollen wir ein bisschen Besinnlichkeit, Ruhe und Geborgenheit zurĂŒckholen, daher suchen wir ab sofort fĂŒr Dezember einen schönen, gerade gewachsenen Tannenbaum, der fĂŒr unser Dorf gespendet wird. Haben Sie einen Baum, der dafĂŒr geeignet scheint ? Gerne schauen wir uns den Baum gemeinsam vor Ort an ! Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie einfach an ! Dankeschön ! [JN]

Familien-Obstsaft-Tag

Bildquelle: J.Nowak

[JN] Auch in diesem Jahr war die mobile Saftpresse der „Obstfreunde Siegtal“ bei uns auf dem PĂŒtzemichplatz zu Gast. Heute wurde ab 9 Uhr fleißig der Saft aus den angelieferten Äpfeln gepresst. Eine reichhaltige Ernte von Äpfeln war trotz sehr wenig Regen in dieser Saison möglich, und so war unsere Veranstaltung wieder sehr erfolgreich. Mit der vorherigen Termin-Anmeldung bei Familie Baumann aus Uckerath konnten lange Wartezeiten vermieden werden, außerdem war sichergestellt, das wir mit der tollen Vorarbeit und Planung den aktuellen Corona-Richtlinien mit einem ausgearbeiteten Hygienekonzept gerecht werden konnten. WĂŒrstchen vom Grill und eine reichhaltige Auswahl an Kuchen rundeten den Tag perfekt ab. Als zum Ende des Tages das Saubermachen und AufrĂ€umen begann, kam sogar noch die Sonne raus.

Wie funktioniert die Saftpresse eigentlich? Im ersten Schritt wird das gesammelte Obst grĂŒndlich gewaschen, bevor es in der Presse zerkleinert wird. Der entstehende Trester wird gesammelt per Förderband abgeleitet und kann als nahrhaftes Viehfutter verwendet werden. Der gewonnene Saft wird langsam auf 80°C erhitzt. Dieser Schritt wird „pasteurisieren“ genannt. Anschließend wird der noch heiße Saft in 5L oder 3L Beutel abgefĂŒllt und in eine Papp-Box „Bag-in-Box“ gepackt. Der Saft ist nun mindestens 2 Jahre lang haltbar, ab der ersten Öffnung vom Beutel dann immer noch 2 Monate. Auch ist das Mischen von verschiedenen Apfelsorten kein Problem, im Gegenteil, eine Mischung sorgt fĂŒr ein tolles Geschmackserlebnis.

Im nĂ€chsten Jahr ist wieder der Termin geplant – wir freuen uns schon heute auf den Termin und hoffen auf eine gesunde (Apfel-) Ernte fĂŒr 2021.

Dankeschön – fĂŒr Ehrenamt und UnterstĂŒtzung !

Bildquelle: HVH – JĂŒrgen Siebert

Ein besonderer Dank an die „Hennef-Stiftung“ der KSK Köln

Auch wenn alle Veranstaltungen des Heimatvereins Happerschoß in diesem Jahr abgesagt werden mussten, heißt das nicht, dass der Verein untĂ€tig war. Wir haben die Zeit genutzt um  notwendige Arbeiten an unserer Anlage auf dem PĂŒtzemichplatz durchzufĂŒhren. Unter anderem haben wir die in die Jahre gekommene KĂŒche abgebaut und neue KĂŒchenmöbel einbauen lassen. Dies war jedoch nur mit UnterstĂŒtzung der „Hennef-Stiftung“ der Kreissparkasse Köln möglich. Unser Förderantrag wurde genehmigt und so fand am 19.08,2020 die offizielle ScheckĂŒbergabe durch Mitglieder der Hennef-Stiftung gemeinsam mit unserem BĂŒrgermeister Klaus Pipke auf dem PĂŒtzemichplatz statt. [JS]