Kategorie-Archiv:Allgemein

„Sag doch mal Hallo“ – Vorstellungsrunde eröffnet

[JN] An die Vereine in Heisterschoß & Happerschoß – mitmachen! Der Heimatverein möchte allen aktiven Vereinen und Gruppen beider Dörfer die Möglichkeit fĂŒr eine kurze Vorstellung bieten. Gerade viele NeubĂŒrger*innen wissen sicher nicht, wie viel FreizeitbeschĂ€ftigung hier möglich ist und wie vielfĂ€ltig unterschiedliche bunte soziale Kontakte miteinander geknĂŒpft werden können. DafĂŒr stellen wir ab sofort in unserem Info-Blatt ÂŒ Seite (Din-A6) Platz zur VerfĂŒgung, wo man sich in Bild und Schrift mit den (Vereins-)AktivitĂ€ten vorstellen darf. Wer macht den Anfang? Wir freuen uns schon heute auf spannende und interessante Zuschriften an unser Postfach info@heimatverein-happerschoss.de, denn gemeinsam ist halt doch am schönsten! Vorsorglich dĂŒrfen wir schon jetzt kurz darauf hinweisen, dass wir nicht dafĂŒr garantieren können, dass Ihr Artikel bereits im nĂ€chsten Infoblatt erscheint. Das hĂ€ngt von der Reihenfolge und Menge der eingehenden Zuschriften ab.

Bruchsteinmauer am Happerschosser Dorfplatz komplett neu errichtet

Reiner Kolf & Peter Happ

[RK] Schon in die Jahre gekommen und mehrfach durch Fahrzeuge beschĂ€digt, wurde die im Jahr 1998 errichtete Natursteinmauer am Happerschosser Dorfplatz, auch aus SicherungsgrĂŒnden,  komplett entfernt und neu aufgebaut. Peter Happ und Reiner Kolf als altgediente ehrenamtliche Helfer des Heimatverein Happerschoß, sie waren schon damals 1998 am Bau der Mauer aktiv beteiligt, gestalteten die Bruchsteinmauer, in deren Mitte auch der neue Nussbaum gepflanzt wurde, komplett neu. Sie verarbeiteten an mehreren Tagen ĂŒber zwei Tonnen Bruchsteine. Dabei verwendeten sie keinen Beton, die schweren Steine wurden mit aus Bruchsteinen gehauenen Keilen stabil und sicher gemacht. Um die schweren Steine nicht andauernd hin und her tragen zu mĂŒssen, war das Augenmaß der beiden MĂ€nner gefragt. Als Abschluss wurde die FlĂ€che hinter der Mauer mit Mutterboden abgedeckt, um dann im FrĂŒhjahr mit Gras einzusĂ€en. Die Stadt Hennef war bereit, die Kosten fĂŒr die zwei Tonnen Bruchsteine zu ĂŒbernehmen. Dank gilt hier auch den an der Pflege beteiligten Anwohner.

[Breaking News] Zwerge entdeckt – beherzter Zugriff verhindert erneute Flucht !

die Zwerge sind wieder da – alles wird gut ! (Foto: HVH J.Nowak)

BREAKING NEWS !!!

[JN] Über den dorfinternen Buschfunk kursierte heute das GerĂŒcht, der vermisste Zwerg (wir berichteten) vom Spielplatz sei gesichtet worden. Angeblich wĂŒrde er sich heute in der NĂ€he seiner steifen Kameraden am Zaun der Zwergenburg aufhalten, erzĂ€hlte uns eine vertrauenswĂŒrdige Augenzeugin aus der Nachbarschaft. Aber eine weitere Schreckensnachricht verbreitete sich gleichzeitig wie ein Lauffeuer in Happerschoß: Zwei weitere Zwerge wurden abseits ihres angestammten Platzes gesichtet. Statt wie ursprĂŒnglich zum Aufpassen aus den Baumwipfeln verdonnert wĂ€ren wohl zwei glĂ€sern-bunte Zwerge im nahen GebĂŒsch an den BĂ€umen der Zwergenburg gesichtet worden.

Ganz spontan wurde also in den frĂŒhen Abendstunden eine geheime Rettungsmission gestartet, ein Vierbeiner und 3 Zweibeiner mit ausreichend Mut und Beleuchtung bewaffnet schlichen sich heimlich runter an den Spielplatz, um die tatsĂ€chliche Lage zu erkunden. Und wir trauten unseren Augen kaum – der seit Wochen vermisste hölzerne Zwerg versteckt sich auf dem BĂŒcherschrank —- und seine beiden glĂ€sernen Freunde aus den höheren Etagen waren eifrig dabei, gerade den Inhalt des selbigen zu erkunden. Zwischen Berthold Brecht und John Grisham versteckt standen die Zwerge im Papierdschungel. Nur der beherzte Zugriff der jĂŒngsten Teilnehmerin unserer heutigen Mission „Zwergenrettung“ verhinderte wahrscheinlich eine erneute Flucht der Kameraden. Diese werden nun fĂŒr ein paar Tage sicher beherbergt und befragt, bevor sie an Ihre angestammten PlĂ€tze zurĂŒckkehren dĂŒrfen.

Habt Ihr es gesehen ? Unbeobachtet und heimlich hat sich ein weiterer, hölzerner Kamerad mit ZipfelmĂŒtze an den Zaun gesellt … Noch sind es keine sieben Zwerge, aber vielleicht, ganz bald .. wer weiß wer weiß 

. Und die Moral von der Geschicht` ? Am Ende wird alles gut. ( 
. und wenn es nicht gut wird ist auch das Ende noch nicht gekommen) Danke an alle Beteiligten !

1.Advent – ein kleiner Weihnachtsgruß vom Heimatverein

[JN] Nun ist es tatsĂ€chlich schon wieder so weit – die Adventszeit hat begonnen. Die erste Kerze wurde heute auf dem Kranz entzĂŒndet. Das Jahr neigt sich unweigerlich dem Ende zu und es ist die Zeit gekommen sich zu besinnen, das Jahr zu reflektieren und etwas ruhiger zu treten. Ganz spontan hat uns Jakob dazu heute einen kleinen Weihnachtsgruß auf der Drehorgel vorgespielt – vor dem festlich geschmĂŒckten Baum auf dem Annoplatz.

A – annehmen, auch den, der dir nicht passt
D – da sein fĂŒreinander
V – vertrauen, dass alles gut wird
E – entdecken, was wichtig ist
N – neu beginnen, auch wenn du gestern gescheitert bist
T – tragen helfen denen, die deine Hilfe brauchen

Bild klicken fĂŒr VIDEO

Nun beginnt die kurze Zeit vor dem Weihnachtsfest – und wir alle freuen uns auf die Festtage im Kreis der Familie oder bei guten Freunden. Genießen Sie die ruhigere Zeit mit Ihren Liebsten. Atmen Sie einmal durch, damit wir auch die kommenden Wintermonate in einem guten Miteinander ĂŒberstehen. Bitte vergessen Sie jedoch bei aller Weihnachtsfreude nicht, dass wir alle die Zahl unserer Kontakte mit anderen Personen im Blick behalten mĂŒssen, damit wir alle auf ein unbeschwerteres nĂ€chstes Jahr hoffen dĂŒrfen. Der Heimatverein wĂŒnscht von Herzen einen frohen, ersten Advent und eine ruhige, besinnliche und gesunde Weihnachtszeit.

und nun ist er wunderschön

Am Samstag wurde er erst aufgestellt und heute ist er schon geschmĂŒckt; unser Weihnachtsbaum auf dem Annoplatz.

Die Kinder der OGS Happerschoß haben in den letzten Tagen fleißig gebastelt und wunderschönen Schmuck fĂŒr unseren Weihnachtsbaum gefertigt. Lebkuchen, Äpfel, TannenbĂ€ume, Herzen, Tauben und Sterne wurden heute nachmittag mitgebracht und mit viel Freude an die Zweige des Tannenbaums gehĂ€ngt. So einen bunt geschmĂŒckten Baum hatten wir schon lange nicht mehr. Der Heimatverein bedankt sich vielmals bei den Kindern, die als Belohnung einen ganzen Korb voll SĂŒĂŸigkeiten und Mandarinen bekamen.

Nach dem SchmĂŒcken freuten sich die Kinder und auch die Vorstandsmitglieder des Heimatverein ĂŒber den tollen Weihnachtsbaum mitten im Dorf.

 

WANTED – Zwerg gesucht – VERMISST

 

„Vier kleine Zwergenfreunde standen brav in Reih®

Einer ist nun weggekommen,

da waren es nur noch drei 
.“

 

Untergetaucht – Zwerg vermisst !(Foto: HVH – J.Siebert)

[JN] Es begab sich zu der Zeit, als im SpĂ€tsommer des Jahres am Spielplatz „Zwergenburg“ vom Heimatverein einige liebevoll und kreativ bunt gestaltete Holzzwerge am Zaun angebracht wurden – Zur Erheiterung der Kinder, zum Anschauen, Gernhaben 
. Und vielleicht auch um bei uns zwischendrin zu petzen, wenn am Spielplatz wieder Unsinn gemacht wird 
. Entsetzt haben uns vor einigen Tagen nun die anderen Zwerge berichtet, dass einer ihrer Kameraden urplötzlich ohne Abmeldung verschwunden sei 
. Einfach so, auf und davon 


Vielleicht ist der kleine Zwerg irgendwo im Dorf unterwegs und findet nicht mehr nach Hause? Liebe Kinder, Eltern, Anwohner und Spielplatzbesucher/innen: Habt Ihr unseren Zwerg gesehen? Möchte jemand sich dazu vielleicht privat bei uns melden? Da alle Zwerge zu ihrer eigenen Sicherheit und StabilitĂ€t mit ausreichend Schrauben befestigt wurden, liegt der Verdacht nahe, dass er sich selber befreit hat (oder sogar fachmĂ€nnisch mit Werkzeug befreit wurde 
) Ob sich weitere Zwerge hier im Dorf herumtreiben? Haltet bitte mal die Augen und Ohren offen 
 wir hoffen, dass der vierte Zwerg gesund, munter und vorallem unversehrt wieder auftaucht und den Weg zum Spielplatz zurĂŒck findet. Zur besseren Identifizierung des FreigĂ€ngers fĂŒgen wir noch ein Bild hier ein.

🎄 Advent, Advent, der Baum steht

Foto: Madleen Nowak

[JN] Weihnachten – Zeit der ruhigen Stunden, der Besinnung, der GemĂŒtlichkeit, Beisammensein, Ruhe und ein bisschen Abstand vom Alltag 
 Die WĂŒnsche sind vielfĂ€ltig, der neue Legokasten, ein PĂŒppchen, ein Fahrrad, die neue Spielekonsole oder das aktuelle Smartphone 
 Aber ĂŒber Tradition und Brauchtum wird meist zu wenig nachgedacht — Heute hat der Heimatverein den alljĂ€hrlichen Weihnachtsbaum im Dorf am Annoplatz aufgestellt. Der Baum wurde von Familie Bastian Schmidt gespendet, dafĂŒr bedanken wir uns recht herzlich. FachmĂ€nnisch gefĂ€llt und ins Dorfzentrum transportiert wurde der Baum anschließend von den erfahrenen MĂ€nnern aufgesetzt. Ausgerichtet und mit der Lichterkette geschmĂŒckt kann der Tannenbaum nun die Adventszeit ankĂŒndigen und wird in den schwierigen Zeiten unser Dorf mit Licht und Glanz erstrahlen lassen. Schaut doch mal vorbei, haltet einen Moment inne und gönnt Euch die paar Sekunden Zeit um Weihachten bewusst zu spĂŒren, zu genießen und dem Alltag einen kurzen Augenblick zu entfliehen. Augen zu – es duftet so herrlich nach Äpfeln und NĂŒssen – der Bratapfel im Ofen knistert, das Kerzenlicht flackert im Wind,  
.. könnt Ihr es spĂŒren ? Advent 
.

â›Ș Info-Tafel #10 – „Sankt Remigius“

Info-Tafel 10 – Sankt Remigius

[JN] Der erste Spatenstich fĂŒr die zehnte Info-Tafel im Dorf wurde heute feierlich von unserem Ehrenmitglied Bernd PĂŒtzstĂŒck ausgefĂŒhrt. Er hat nicht nur ein gigantisches, historisches Wissen, sondern wahrscheinlich auch das umfangreichste Archiv ĂŒber die Vergangenheit von Happerschoß. So dĂŒrfen wir uns nicht nur fĂŒr die Bereitstellung der Daten, sondern heute erstrecht und vor allem fĂŒr die Stiftung dieser Stele bei Ihm bedanken. Thema dieser Stele ist unsere Pfarrkirche „St.Remigius“, die auf eine bald 1000  jĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken kann (erste urkundliche ErwĂ€hnung 1054) – An historisch interessanten Orten im Dorf werden seit einigen Jahren vom Heimatverein die Info-Tafeln aufgestellt, um unseren GĂ€sten, Durchreisenden, Einwohnern/innen und NeubĂŒrgern/innen die Geschichte von Happerschoß nĂ€her zu bringen, doch ohne die großzĂŒgigen Spenden dafĂŒr wĂ€re das nicht möglich.

Nachdem das Loch ausgehoben, das Fundament gegossen, und die Tafel am StĂ€nder befestigt war, bedankte sich unser Vorsitzender Jens Nowak bei Bernd PĂŒtzstĂŒck nochmal ausdrĂŒcklich. Gemeinsam wurde am Ort des Geschehens ein kĂŒhles ErfrischungsgetrĂ€nk geöffnet und ĂŒber Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft philosophiert 
.

Sankt Remigius 2015 – (C) JDTwilight Daniel Schallowetz

Vielleicht haben wir ja heute Ihr / Dein Interesse geweckt, auch Pate/in fĂŒr eine Infotafel zu werden? Der Kontakt geht am einfachsten zum Heimatverein per Mail, Social-Media (so ganz neumodisch) oder persönliche Ansprache 
. Wir wĂŒrden uns freuen, weitere Stelen aufbauen zu können. Übrigens, >>> HIER <<< könnt Ihr den Text der Tafel auch online lesen.

 

Ein paar mehr Bilder gibts hier ….. Madleen hatte heute ihre eigene Kamera dabei und den Arbeitseinsatz aus Kinderaugenperspektive festgehalten — KLICK —

🐮 “ … Sankt Martin zieht die ZĂŒgel an …“ đŸ”„

Am Feuer zu Sankt Martin 2021 (JN)

[JN] „Rabimmel Rabimmel
“ Leuchtende Kinderaugen, flackernde Laternenlichter, Sankt Martin im roten Mantel hoch zu Ross 
 so konnten wir nach einem Jahr Pause in diesem Jahr endlich wieder in etwas reduzierter Form einen Zug durch das Dorf machen. Nachdem der letzte 18 Uhr Glockenschlag von St.Remigius am vergangenen Mittwoch Abend verhallt war wurden unsere kleinen und großen GĂ€ste begrĂŒĂŸt. „Achtet auf Eure Mitmenschen und helft den BedĂŒrftigen, wie damals Sankt Martin auf den Bettler geachtet und ihm geholfen hat …“ Ein paar Worte zum Sicherheitskonzept und dem Zugweg spĂ€ter begrĂŒĂŸte auch Sankt Martin auf dem Pferd die Kinder und Erwachsenen. Mit dem Lied „Sankt Martin, Sankt Martin“ setzte sich der Zug in Bewegung und drehte eine kleine Runde durch Happerschoß. Am Ende vom Dorf, auf der Wiese am Talsperrenweg war bereits das Feuer entzĂŒndet worden und brannte mit heller Flamme. Die wundervoll gebastelten Laternen strahlten mit den Kinderaugen um die Wette, und als es dann zur Ausgabe der WeckmĂ€nner ging freuten sich auch die Erwachsenen ĂŒber die kleine Leckerei. Corona geschuldet haben wir in diesem Jahr die Weckmann-Ausgabe auf zehn Stationen verteilt, um möglichst große AbstĂ€nde ohne GedrĂ€nge der GĂ€ste zu ermöglichen. Danke an unsere Freiwillige Feuerwehr fĂŒr das Licht, die Hilfe bei der Zugsicherung und Brandwache. Auch auf eine Feier am PĂŒtzemichplatz wurde in diesem Jahr bewusst verzichtet, aber die durchweg positive Resonanz aller GĂ€ste zeigte, dass das die richtige Entscheidung war.

Auch wir vom Heimatverein möchten uns bei allen GĂ€sten herzlich fĂŒr die Disziplin und das VerstĂ€ndnis bedanken. Doch auch die großzĂŒgigen Spenden, die die Teams in den vergangenen Wochen an den HaustĂŒren im Ort gesammelt haben dĂŒrfen nicht vergessen werden. Diese haben auch in diesem Jahr wieder fĂŒr alle Kinder einen kostenlosen Weckmann ermöglicht. DANKE dafĂŒr !